Eine gute Tat - Wärmflaschen für das Teddybärkrankenhaus

  • 20.02.2020

Wärmflaschen- Bastelaktion für das Teddybärkrankenhaus!

 

Anfang des Jahres besuchten Medizinstudenten unser Seniorenwohnpark mit der Bitte bzw. Frage an die Senioren, ob Sie sich vorstellen könnten, für das Teddybärkrankenhaus- Uniklinikum- Dresden Miniwärmflaschen herstellen zu können.

 

Im Mai 2020 erwartet das Teddybärkrankenhaus wieder knapp 200 kleine Patienteneltern. Sie vertrauen darauf, dass ihre Lieblinge, die Kuscheltiere der Kinder, geheilt werden. Den Kindern soll auf spielerische Art die Angst vorm Arzt bzw. Krankenhausaufenthalt genommen werden. So nehmen sie die Rolle der Eltern ein, die ihre „Kinder“ zum Arzt begleiten und während der Behandlung zur Seite stehen. Zur Entlassung wird den Kindern Tüten mit kleinen Geschenken ausgegeben.

In diesen Tüten stecken kleine Überraschungen z.B. Miniwärmflaschen, oder andere kleine

Dinge, die in Handarbeit gefertigt sind.

 

Die Miniwärmflaschen können gehäkelt, gestrickt oder aber auch genäht sein.

Eine detaillierte Mustervorlage und Beschreibung war der Bitte mit beigefügt.

 

Am 27. Januar 2020 fand die erste Kreativstunde zum Thema: 200 Miniwärmflaschen für Teddykrankenhaus statt.

In der ersten Stunde wurde von der ZBK die Vorlage/ Schnittbogen zwei Bewohnern vorgestellt. Beide waren mit Begeisterung sofort dabei, und weitere Bewohner schauten im Kreativstudio den Aktiven über die Schulter. Schnell meldeten auch diese Mitmachinteresse an. Gesagt getan! Zur nächsten Kreativstunde haben sich 8 Bewohner angemeldet um dieses Projekt zu unterstützen.

  

ZBK Ines brachte von zu Hause ihre Reisenähmaschine mit. Die Aufgaben wurden unterschiedlich verteilt. Es wurde gemeinsam genäht, die Füllung vorbereitet, andere drehten die Miniwärmflaschen auf Rechts, suchten Band oder Kordel für Verzierung oder für den Verschluss heraus.

 

 

Die Bewohner zeigten Höchstleistungen und wuchsen über sich selbst hinaus. Ein jeder konnte stolz auf sich und das Ergebnis sein. Es dient ja einem guten Zweck.

 

Das Kreativstundenthema wurde von den Bewohnern auch den eigenen Angehörigen erzählt.

Eine Angehörige war so begeistert, dass Sie sich selbst ans Werk machte.

Tage darauf, beim Besuch ihrer Mutter, wurden gehäkelte Wärmflaschen der ZBK zur Weiterleitung überreicht.

 

Auch im Alter kann man noch etwas Gutes tun und anderen Menschen eine Freude bereiten.

Dies war eine Gute Möglichkeit am Gesellschaftlichen Leben mitzuwirken.

 

 

 

Zurück