Besuchskonzept Corona-Pandemie

  • 21.09.2020

Besuchskonzept

Gemäß der CoronaAV Pflege und Besuche

für die Einrichtung Senioren-Wohnpark Dresden „Am Großen Garten“

(Stand: 18.09.2020)

 

Ausgangssituation

Die weltweite Pandemie mit dem neuartigen Corona Virus SARS-CoV-2 und der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 ist weiterhin nicht gebannt und die Anzahl der Infizierten, teilweise schwersterkrankten und verstorbenen Menschen immer noch zunehmend.

Die Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen wie der unseren sind dabei eine besonders gefährdete Gruppe; ihr Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf ist überdurchschnittlich hoch. Darüber hinaus besteht bei Auftreten einer COVID-19-Erkrankung in der Einrichtung aufgrund der gemeinsamen räumlichen Unterbringung, der Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten und zum Teil nahem physischen Kontakt bei pflegerischen Tätigkeiten ein erhöhtes Risiko für den Erwerb und die Weitergaben einer Infektion.

Trotz des erhöhten Risikos hat der Gesetzgeber entschieden, die Besuchsregelungen in vollstationären Einrichtungen weiterhin zu lockern. Einschränkungen der Besuchsrechte sind in eng begrenztem Umfang im Rahmen der neuen Allgemeinverfügung möglich.

Dieses Konzept ist das Ergebnis einer ausführlichen Abwägung zwischen dem Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte einerseits und der Notwendigkeit der Minimierung des Infektionsrisikos andererseits und beschreibt, unter welchen konkreten Bedingungen Besuche in unserer Einrichtung möglich sind.

  

Wer darf kommen?

Generell vom Besuchsrecht ausgeschlossen sind Personen mit

  • Erkältungssymptomen
  • Einer COVID-19 Infektion
  • Besucher mit einer vor Ort gemessenen Temperatur über 37,8 Grad
  • Kontakt mit Infizierten innerhalb der letzten 14 Tage
  • Kontakt zu Kontaktpersonen innerhalb der letzten 14 Tage
  • Menschen mit einem „erhöhten Risiko“ laut Corona-Warn-App
  • Besuch in einem anerkannten Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage ohne negatives Corona-Testergebnis

  

Wie viele Personen dürfen gleichzeitig kommen?

Die Anzahl der gleichzeitigen Besucher pro Bewohner wird grundsätzlich auf maximal zwei Personen im Innenbereich und auf vier Personen im Außenbereich begrenzt.

  

Wie läuft der Besuch konkret ab?

 

  • Telefonische Anmeldung: Bitte melden Sie ihren Besuch telefonisch, spätestens einen Tag vorher, unter 0351 – 41 71 0 an. Es wird mit Ihnen ein Zeitfenster zum Besuchsbeginn vereinbart. Bitte halten Sie sich an dieses Zeitfenster.
  •  
  • Besuchsregister: Die Einrichtung registriert jeden Besucher, indem der Name des Besuchers, das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie der besuchte Bewohner, erfasst werden, einschließlich der Adresse, Telefonnummer und E-Mailadresse. Diese Daten werden von der Einrichtung vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet, wenn sie nicht von der nach dem Infektionsschutzgesetz zuständigen Behörde benötigt werden.

 

  • Bewohnerregister: Bewohner, die die Einrichtung, z.B. für Spaziergänge, verlassen tragen sich bitte im Bewohnerregister mit Uhrzeit und Grund aus. Bei Rückkehr wird die Rückkehrzeit im Bewohnerregister eingetragen.

 

  • Kurzscreening: Vor Betreten der Einrichtung findet ein Kurzscreening statt, in dem der Besucher schriftlich eine Erklärung abgibt, dass er z.B. keine Erkältungssymptome, keine COVID-19 Infektion und keinen Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen gemäß der Richtlinie des Robert-Koch Instituts hatte.

 

  • Empfang und Information über Hygienevorgaben: Die Besucher werden beim Eintreffen in der Einrichtung durch Mitarbeitende empfangen und über die folgenden Vorgaben informiert und zu deren Einhaltung aufgefordert:
  • Tragen der notwendigen Schutzausrüstung:
  • Mund-Nasen-Bedeckung
  • Einhaltung der Nieshygiene
  • Vor dem Besuch sind die Hände zu desinfizieren
  • Abstandgebot: Bewohner und Besucher haben grundsätzlich einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Sollte dieser Abstand nicht eingehalten werden können, so ist eine Unterschreitung in Ausnahmefällen möglich, wenn eine MNS-Maske getragen und auf die Händedesinfektion geachtet wird.
  • Bitte beachten Sie stets die aktuellen Aushänge im Haus

 

  • Besuchsdauer: Da das Virus SARS-CoV-2 über Aerosole übertragen wird, bitten wir Sie die Besuchszeit in geschlossenen Räumen (Bewohnerzimmer) auf 30 Minuten zu beschränken. Lüften Sie während und nach dem Besuch bitte ausreichend die Räumlichkeiten. Der Besuch im hauseigenen Garten ist ebenfalls auf 30 Minuten zu begrenzen. Eine zeitliche Begrenzung bei Besuchen komplett außerhalb der Einrichtung besteht nicht.

 

  • Verhalten im Haus/auf den Wohnbereichen: Begeben Sie sich im Haus bitte auf dem direkten Weg in das Bewohnerzimmer. Der (dauerhafte) Aufenthalt auf den Gängen, der Knotenpunkte vor den Fahrstühlen, den Beschäftigungsräumen, den Tagesräumen, der Pflegedienstzimmer und sonstigen Nebenräumen ist nicht gestattet. Halten Sie stets einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Bewohnern/Besuchern. Wir empfehlen den Besuch außerhalb der Einrichtung.

  

Wo findet der Besuch statt?

  • Zur Minimierung des Ansteckungsrisikos haben wir besondere Besucherbereiche geschaffen, deren Benutzung wir empfehlen. Nach jedem Besuch werden die Flächen der Besuchsplätze desinfiziert.

  

    • Die Besuche sind ab dem 1. Juli 2020 auch auf den Bewohnerzimmern möglich. Eine Vertraulichkeit wird hier gewährleistet. Für die Besuche im Bewohnerzimmer gilt neben den allgemeinen Hygieneregeln:
      • Maximal zwei Personen dürfen den jeweiligen Bewohner gleichzeitig besuchen
      • Zusätzlich zur MNS-Maske ist für die Dauer des Besuches anzulegen

 

Die Einhaltung des Infektionsschutzes im Bewohnerzimmer während des Besuchs steht unter der Verantwortung des Bewohners und des Besuchers.

 

      • Wenn bei Bewohnern oder Beschäftigten eine Infektion festgestellt wurde und die betroffenen Personen noch nicht isoliert werden konnten und nicht wieder gesund sind, dürfen Besuche nur in abgetrennten Bereichen außerhalb der betroffenen Wohnbereiche oder im Außenbereich stattfinden.

                                                                                        

Was gilt für den Besuch der Friseurin oder der nicht-medizinischen Fußpflege?

Dienstleistungen wie Friseurinnen und Friseure und Fußpflege werden ermöglicht. Wir bitten um Verständnis, dass dies zur Vermeidung von Ansteckung und Weiterverbreitung des Corona Virus‘ nur unter geeigneten Hygienevorgaben stattfinden kann.

Die entsprechenden Dienstleister werden gebeten, die Terminabsprache über das Pflegepersonal vorzunehmen, damit der Dienstleister jeweils von einem Mitarbeitenden in Empfang genommen werden kann.

Vor Betreten des Wohnbereichs ist auch von diesen Personen ein Kurzscreening auszufüllen. Anschließend führt der Dienstleister eine Händedesinfektion durch und legt eine (möglichst selbst mitgebrachte) MNS-Maske sowie einen (ebenfalls selbst mitgebrachten) Schutzkittel an. Erst dann darf der erste Bewohner besucht und die gewünschte Dienstleistung durchgeführt werden.

Nach Beendigung und vor Verlassen des Bewohnerzimmers werden MNS-Maske sowie Schutzkittel entsorgt.

Vor Betreten des nächsten Bewohnerzimmers erfolgt erneut das Anlegen einer MNS-Maske und eines Schutzkittels.

Unsere Mitarbeitenden werden alle Besuche von Dienstleistern im Bewohnerzimmer dokumentieren.

 

Wie lange ist dieses Konzept gültig?

Dieses Besuchskonzept wurde nach Mitwirkung des Beirats fortgeschrieben und den Bewohnern und Angehörigen gegenüber kommuniziert. Es gilt bis auf Weiteres.

Zurück